Bezirksliga 3.Spieltag: Schwer erkämpfter Sieg in Bad Salzig

Peter berichtet vom Kampf:

Erstmals fast in der Stammformation, nur durch Kurt verstärkt, ging es nach Bad Salzig. Um sicher die Klasse zu halten sollten 2 Punkte her und es begann viel versprechend. Axel im Schnellschachmodus holt sich mit einer schönen Kombination eine Qualität gegen 2 schwache Bauern des Gegners. Das Endspiel sollte gewonnen sein, doch er stellt leichtfertig das Material wieder ein und mit Minusbauern müssen wir mit dem Remis zufrieden sein. An den Brettern 5,6 und 8 erspielen wir uns dann auch bald deutliche Vorteile, während vorne sich die Spiele recht zäh entwickeln. Unser Mannschaftsführer Michael Sefeloge kann dann die erste Ungenauigkeit seines Gegners nutzen und uns in Führung bringen. Eine souveräne Vorstellung mit den schwarzen Steinen. Kurt mit schönem Vormarsch am Damenflügel unter Hilfe des starken Läufers auf g7 kann Material und die Partie für sich entscheiden. Alina in ihrer Lieblingsvariante. Der Gegner denkt er steht gut und muss erkennen, dass er die Probleme nicht gelöst bekommt. Alina gewinnt bei nachhaltigem Angriff eine Figur. Lukas übersieht einen Doppelangriff und muss sofort aufgeben. Die Boppard/Bad Salziger riechen Morgenluft und es kommt noch dicker. Michael Buch an 1 und ich an 2 bekommen zunehmend Probleme. Ich wollte in komplizierter Stellung wieder mal zu schnell angreifen und mein Gegner hat ein schönes Turmopfer, dass ich nicht annehmen kann. Die entstehende Stellung ist eine Ruine. Michael übersieht in schon sehr schwieriger Stellung einen Abzug und es steht 2,5 – 2,5!

Alina verbraucht viel Zeit und bringt sich in Zeitnot um den Erfolg ihrer Mühen. Die Mehrfigur ist weg und Remis. Achim an 3 zeigt sich in guter Form und gewinnt in einem schönen Königsangriff genug Material, dass am Ausgang der Partie wenig Zweifel aufkommen. Ein Mannschaftspunkt ist uns schon mal sicher. Ich finde in der Ruine noch die besten Züge und kann die Stellung langsam kitten. Als mein Gegner zu optimistisch ist hole ich mir den Bauern zurück und das Endspiel ist schon wieder etwas besser. Jetzt fängt er sich aber und findet den schmalen Pfad zum Remis, dass er dann anbietet. Ich möchte eigentlich schon annehmen, aber in der Stellung kann mir nix passieren und so will ich mir noch ein paar Züge zeigen lassen und tatsächlich greift er schon im nächsten Zug fürchterlich daneben. Das war hart und wir sind abgekämpft, aber froh angesichts der kritischen Personalsituation 2 wichtige Punkte mit nach Lahnstein zu holen.

[Ergebnisse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.