Vereinspokal 2021

Bericht von Turnierleiter Michael Sefeloge

10 Teilnehmer, KO-System

1. Runde

Elmar Wiskirchen0:1Friedhelm Schneider
Joshua Lenz1:0Peter Bida
Lasse Werling1:0Stephan Meuer
Kurt Sanner0:1Fabian Mader
Peter Schreieck1:0David Meuer

Spät, aber noch nicht zu spät konnte der diesjährige Vereinspokal gestartet werden, mit zehn Teilnehmern sogar recht gut besetzt.

Joshua Lenz und Peter Bida waren zuerst fertig, die Partie war so eine Mischung aus Blitz und Schnellschach. Auch Kurt Sanner und Fabian Mader spielten zügig, dann jedoch war für die nächsten anderthalb Stunden keine Ergebnismeldung mehr angesagt. Zuerst streckte Elmar Wiskirchen gegen Friedhelm Schneider die Waffen, kurz danach auch Stephan Meuer gegen Lasse Werling. Nun richtete sich die Aufmerksamkeit auf die letzte laufende Partie, wo David Meuer eine sehr viel bessere Stellung mit Qualitätsgewinn in eine Verluststellung mit einer Figur weniger verwandelt hatte. Wie es dazu kam, habe ich leider nicht mitbekommen, zum Schluss wurde geblitzt bis zum Matt. Damit ist der Titelverteidiger bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

2. Runde

Fabian Mader0:1Friedhelm Schneider
Joshua Lenz0:1Peter Schreieck
Lasse Werling Freilos

In der Partie von Fabian Mader gegen Friedhelm Schneider gab es einige Parallelen zur Partie während der Vereinsmeisterschaft. Wieder führte Fabian die weißen Steine, wieder griff er beherzt an und marschierte mit seinen Bauern in Richtung schwarzem König, sodass dieser sich sehr umsichtig verteidigen musste. Und wieder steckte er eine Qualität in den Angriff, die diesmal jedoch ins Stocken kam. Zum Schluss wurde nur noch geblitzt, Fabian machte in verlorener Stellung weiter, bis die Zeitüberschreitung in erlöste.

Auch die zweite Partie hatte es in sich. Schon gegen Ende der Eröffnung  hatte Joshua eine Qualität weniger, der König stand alleine in der frischen Luft, mit anderen Worten: die Stellung war einfach nur schlecht. Doch jetzt wurde die große Stärke von ihm sichtbar, das Verteidigen solcher Ruinen. Peter Schreieck stellte mit seinem Turm etliche Drohungen auf, die aber immer wieder pariert werden konnten. Erst als der weiße König in eine Fesselung geriet, war die Stellung nicht mehr zu halten, Peter Schreieck hatte gewonnen.  

Auslosung der 3. Runde (26.11.2021)

Friehelm Schneider Lasse Werling
Peter Schreieck Freilos

Damit steht Peter Schreieck im Endspiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.