Rhein-Ahr-Mosel Jugendopen in Nickenich

Leider waren alle Lahnsteiner Betreuer verhindert und so gingen nur 3 Lahnsteiner U10er begleitet von ihren Eltern an den Start, David Meuer, Lasse Werling und Christian Samtleben. In dem sehr starken Teilnehmerfeld hatten es unsere Jungs schwer. Christian konnte immerhin 2 Punkte erbeuten und Lasse erspielte sich  mit 3,5 Punkten ein ausgeglichenes Konto. Vorne zog Rheinlandmeister Maximilian Felten einsam seine Kreise, aber um Platz 2 wurde hart gekämpft. In der Schlussrunde spielte David gegen Katharina Wimmer. Ich war nicht vor Ort und so bekam ich den dramatischen Verlauf zugetragen. David konnte Katharina überspielen und führte im Endspiel mit Dame gegen Läufer, bei einigen Bauern auf beiden Seiten. Der Ausgang schien klar, als David vom Schach ins Schach zog und damit einen ungültigen Zug machte. Es wurde reklamiert, wobei der Zug mit dem drücken der Uhr noch nicht voll abgeschlossen war. Der Schiedsrichter entschied gegen David, der darauf sichtlich enttäuscht war. Ich selbst bin nicht sicher wie dies zu werten ist, halte aber die Anwendung der FIDE-Regeln bei den jüngeren Jahrgängen in diesem Fall für nicht sinnvoll. Einer der bekanntesten Regelgurus der internationale Schiedsrichter Klaus Deventer beschrieb gerade dieses Beispiel auch in seiner Kolumne in der ‚Jugendschach‘. Er plädiert darauf die Regeln kindgerecht anzuwenden und hier auf die Anwendung auszusetzen. Dem kann ich nur voll zustimmen.

Wie auch immer, David spielte ein sehr gutes Turnier, auch wenn es nicht für einen Pokal reichte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.